Die Geschichte, die uns motiviert – oder warum wir Ihre Ergebnisse messbar verbessern können

Schöne Vorstellung: Die eigene Vertriebsorganisation geht natürlich immer zu den richtigen Kunden und holt dabei immer das Grösstmögliche heraus.  Gleiches gilt für die Marketing- und Verkaufsförderungsmassnahmen. Hinzu kommt, dass über alle Aktivitäten höchste Transparenz herrscht und Geschäftsfeldentwicklungen jederzeit nachgesteuert werden. Alle im Team ziehen immer an einem Strang und blicken höchst-motiviert Veränderungen entgegen. Meistens läuft das Geschäft wie geschmiert und Marketing & Verkaufsmassnahmen sind völlig unnötig. Und natürlich ist die richtige Technologie im Einsatz und sie wird von jedem intensivst genutzt.

Spass beiseite – ist es wirklich so? Ist das profitable Wachstum tatsächlich nachvollziehbar und transparent genug? Oder gibt es doch – aus dieser gerade beschriebenen, natürlichen Situation der „Vertriebsblindheit“ – verborgene Schätze oder Chancen, Aufwände zu reduzieren und dabei sogar Umsätze zu steigern und das Gesamtergebnis messbar zu verbessern? Auf welchen Stärken & Kompetenzen bauen Sie Ihre Organisation auf und welche davon macht Sie einzigartig? Wie entwickeln Sie sich und Ihre Mannschaft weiter und vor allem: wohin? Gehen Sie wirklich zu den „richtigen“ Kunden? Und welche Technologie & Applikationen brauchen Sie wirklich oder bezahlen Sie einfach das, was da ist und hoffen auf Erfolg & Transparenz? Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Leute sich aktiv mit den um uns herum passierenden Veränderungen klar kommen? Wie entwickeln Sie die Veränderungskompetenzen in der heutigen Zeit?

Wir haben selbst zu oft erlebt, dass es gefährlich ist, sich im Tal der Sicherheit, Komfort und angeblichen Kontinuität zu bewegen und helfen Ihnen dabei, mit Ihrem Team neue Perspektiven zu entwickeln.

Als Vertriebsleiter glaubt man natürlich, dass die eigene Vertriebsmannschaft optimal arbeitet. Nachdem uns Chancental transparent gemacht hat, welche Kunden wieviel Potential haben und wie eine effiziente Abschöpfung funktioniert, konnten wir den Markt viel effektiver betrachten.
Michael Rabbat, Boston Business School